Nach oben

Anbietende Unternehmen finden

Wenn Sie eine erste Idee davon haben, wo Ihre Anlage in welcher Form realisiert werden kann, beginnt die Planung. Dafür sollten Sie sich auf jeden Fall Fachleute zur Hilfe nehmen.

Über die PV-Profisuche vom Bundesverband Photovoltaic Austria gelangen Sie mit ein paar Klicks rasch zum nächstgelegenen PV-Partner: PV-FIRMENSUCHE | PHOTOVOLTAIC AUSTRIA

Die dort angezeigten Firmen sind Mitglied des Bundesverbandes Photovoltaic Austria.

Speziell für den Großraum Wien zeigt die Qualitätsplattform Sanierungspartner zeigt Beispiele aus der Praxis und stellt Unternehmen aus dem Raum Wien mit nachweislicher Kompetenz vor. Die anbietenden Unternehmen, die hier präsentiert werden, haben ihre Kompetenz mit Projekten gezeigt und bekennen sich zu den Grundsätzen der Charta der Plattform. Im EU- Projekt RenoBooster wurde der Grundstein für diese eigenständige Plattform gelegt, die das Angebot der zentralen Servicestelle HAUSKUNFT ergänzt. Organisiert als Verein soll mit dieser Plattform die Suche nach Anbietern erleichtert werden und gleichzeitig der Austausch zwischen den Gewerken gefördert werden. Gestartet rund um die thermische Gebäudesanierung wird die Plattform auch um PV-Anbieter erweitert.

Mehr Information finden Sie hier: Qualitätsplattform Sanierungspartner

Fachplaner*innen finden und Angebote beurteilen

Für die Planung Ihrer Photovoltaikanlage kommen Planungsbüros oder Handwerksbetriebe in Frage, die oft im Rahmen eines Pauschalpakets ein Angebot sowohl für die Planung als auch Errichtung der Anlage legen.

Die Auswahl eines Unternehmens, welches Sie bei der Umsetzung Ihrer Solaranlage unterstützt, kann eine sehr persönliche Angelegenheit sein. Einige setzen eher auf Traditionsbetriebe mit einer überschaubaren Anzahl an Mitarbeiter*innen, anderen ist ein möglichst großes Unternehmen lieber – bis hin zum dynamischen Start-up mit innovativen Lösungen und Geschäftsmodellen.

Hier finden Sie einige allgemeine Hinweise und Tipps, worauf Sie bei Ihrer Suche achten sollten.

  • Kennen Sie Referenzprojekte, die Sie gelungen finden? Dann erkundigen Sie sich nach dem verantwortlichen Unternehmen. Ist das Ergebnis gut, wird sicher gerne weiterempfohlen.
  • Qualifikationen und Referenzen helfen bei der ersten Auswahl. Bei der ersten Einschätzung der fachlichen Güte eines Betriebs kann es helfen, auf die Qualifikationen zu schauen, die der Betrieb und die Angestellten erworben haben. So spricht beispielsweise eine Photovoltaik-Zusatzausbildung (beispielsweise über den Bundesverband Photovoltaic Austria oder das Austrian Institute of Technology, AIT), dass hier mit Fachkunde gearbeitet wird. Nähere Informationen zu einschlägigen Ausbildungen finden Sie hier:


Ausbildungsangebot von PV Austria und der TÜV AUSTRIA Akademie

Weiterbildung im Bereich Photovoltaik – AIT Austrian Institute Of Technology

Fragen Sie nach Referenzen, die nachvollziehbar und überprüfbar sind, um sich von der Verlässlichkeit und Qualität des Unternehmens zu überzeugen.

Stellen Sie sicher, dass die Angebote möglichst alle erforderlichen Leistungen enthalten. Vor allem Leistungen wie das Abwickeln der Genehmigungsverfahren sind unbedingt erforderlich. Wichtig ist auch, dass die technischen Haupt-Komponenten der Anlage benannt und gewünschte Leistungen beinhaltet sind. Nur dann können Sie Angebote miteinander vergleichen und entsprechende Rückfragen stellen oder Wünsche äußern. Erfragen Sie auch, welche Garantien gewährt werden.

Ein umfassendes Angebot sollte immer auf einem Vor-Ort-Termin basieren, um die örtlichen Gegebenheiten (Zustand des Dachs, Hauselektrik, Lage/Beschattung, Blitzschutz, etc.) richtig zu erfassen. Auch Ergänzungen der geplanten Anlage, wie die Kombination mit einer Dachbegrünung, können auf diese Weise früh in die Planung einfließen.

Außerdem haben Sie bei einer Begehung die Möglichkeit, die wichtigsten Fragen im persönlichen Gespräch zu klären. Auch die Besonderheiten Ihres Gebäudes können Sie sich erläutern lassen. Seien Sie offen, wenn die Fachleute Sie von Ihrer ursprünglichen Planung abbringen wollen und eine bessere Option vorschlagen! Scheuen Sie sich aber auch nicht, Fragen zu stellen und Ihre eigenen Wünsche zu formulieren.

Ein gutes Angebot sollte die folgenden Informationen beinhalten, damit Sie die Leistungen richtig einschätzen können:

  • Art (Merkmale inkl. Leistungs- und Herstellerangabe) und Anzahl der Module, gegebenenfalls Zertifizierungen und Garantien
  • Art und Anzahl der Wechselrichter
  • Leistung der Anlage
  • Auslegung der Anlage
  • Montage- und Befestigungssystem für Ihre Anlage
  • Leitungsführung
  • Gegebenenfalls notwendige bauliche Veränderungen
  • Kosten und Zahlungsbedingungen
  • Gegebenenfalls optional verfügbare oder beinhaltete Service-Leistungen
  • Abwicklung Genehmigungsverfahren / Netzbetreiber / Förderungen
  • Zeitschiene, vor allem Montage- und voraussichtlicher Inbetriebnahme-Termin
  • Zum Vergleich von Angeboten sollte Sie das anbietende Unternehmen über Schätzungen zu Stromertrag und Wirtschaftlichkeit der Anlage informieren.

Wenn Sie sich für einen Betrieb entschieden haben, sollten Sie vor Beginn der Umsetzung unbedingt noch einmal den groben Ablauf (bezüglich Genehmigungen und Förderungen) für Ihre Anlage mit dem anbietenden Unternehmen durchgehen. Der Fachbetrieb sollte Sie dabei anleiten und mit allen notwendigen Informationen und entsprechenden Formalitäten unterstützen.

Von zahlreichen Unternehmen wissen wir, dass die Nachfrage nach Photovoltaik-Anlagen in den letzten Monaten stark angestiegen ist. Das ist für die Erreichung der ehrgeizigen Ziele der Wiener Photovoltaik-Offensive sehr erfreulich, stellt den Markt aber vor Herausforderungen, da diese Steigerung nicht nur Wien betrifft.

Wir wissen um einen zunehmenden Fachkräftemangel und einen zumindest kurzfristigen  Komponentenmangel, der den Photovoltaik-Ausbau derzeit hemmt. Viele anbietende Unternehmen in Wien sind gerade dabei, Personalressourcen aufzubauen. Lassen Sie sich nicht entmutigen und nehmen Sie längere Wartezeiten in Kauf.

Seitens der Stadt wurde eine Studie in Auftrag gegeben, die sich mit Fragestellungen rund um Ressourcen- und Fachkräftemangel, sowie der generellen Marktentwicklung von Photovoltaik in Wien beschäftigt. Ziel ist es, aufbauend auf den Ergebnissen der Studie Maßnahmen in Bezug auf den Fachkräfte- und Komponentenmangel ableiten zu können, damit die Stadt Wien entsprechend aktiv werden und den Markt entsprechend unterstützen kann.

Anbietende Unternehmen finden

Die wichtigsten Rahmenbedingungen für die Errichtung und den Betrieb von Photovoltaik-Anlagen.

Eine Liste der gängigsten Tools zur eigenen Berechnung.